Historie der Tanzgruppe „Gizdava Moma“

Die Keimzelle unserer Tanzgruppe war eine kleine Runde Tanzbegeisterte Studentinnen der Universität Jena. Anelia Stojanova, eine Tänzerin dieser kleinen Schar, bot 2013 einen Tanzkurs „Balkanische Volkstänze“ im Rahmen des Hochschulsports an.

Es kamen viele Tanzbegeisterte auch aus dem außeruniversitären Bereich hinzu. Von 2014 bis 2016 übernahm Uwe Kapell die Fortführung dieses Kurses am Universitäts-Sportverein (USV).

Nach einer einjährigen Auszeit und Raumsuche fanden wir 2018 im Kubus in Lobeda-West ein neues zu Hause.

„Gizdava Moma“ bedeutet „Schönes Mädchen“. In vielen Shirtos, Liedern aus dem Pirin, werden schöne Mädchen besungen und wir tanzen dazu. Unser derzeit aktives Repertoire umfasst ca. 30 bulgarische Tänze und einige Tänze aus anderen Ländern.

zum Tanzleiter:

Uwe tanzt seit 1995 Balkanfolklore. Er hatte diese in Madison, Wisconsin als Student kennen und lieben gelernt. Neben dem Folkloretanz läßt er genauso gern die vielfältigen Rhythmen auf dem Akkordeon erklingen.

Auf mehreren Reisen nach Bulgarien besuchte er Tanzgruppen in Sandanski, Blagoevgrad, Plovdiv, Pasardschik, Sofia und Pervo Mai als auch Akkordeonisten (Wasil Seresliev – Sandanski, Borislav Zgurovski – Plovdiv, Tschafdar Ralchev – Pasardschik).